Herbstwehen

Soll ich´s wagen. Einen Blick nach draußen. Kann doch nicht so schwer sein.

Doch, es ist schwer!

Draußen höre ich leise die gelben Blätter auf den Asphalt rieseln, ich sehe Kinder, die in Gummistiefel gerade Kastanien einsammeln, ich spüre die Kälte hinter der Glasscheibe. Aber ich bin doch noch gar nicht bereit für den Winter, für die triste, kahle Natur, ich bin noch nicht bereit, den Sommer meines Lebens hinter mir zu lassen. Es war ein Sommer voller liebevoller Menschen, wertvoller Gespräche und nächtelanger Lachkrämpfe, ein Sommer an dem ich festgestellt habe, dass das Leben viel zu schön ist, um es nicht in allen Zügen und mit all unserer Energie zu genießen!

Zurück bleiben jedoch nur angeschlagene Scheiben, Nebel und der sehnsüchtiger Blick hinaus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s